Willkommen auf der Homepage der Volkshochschule Vorpommern-Greifswald – das kommunale Weiterbildungszentrum im Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Sie finden uns an den Arbeitsstellen Greifswald, Anklam und Pasewalk sowie an zahlreichen Lernorten im Landkreis.

Stöbern Sie auf unserer Homepage. Es werden immer wieder neue Kurse zu finden sein – und hoffentlich auch der Kurs, der Ihnen zusagt. Finden Sie nicht das, was Sie suchen, haben Sie eine Idee, eine Anregung oder auch eine Kritik, dann wenden Sie sich an Ihre nächste VHS-Arbeitsstelle.

Wir freuen uns, wenn wir Sie bald in einer Veranstaltung oder einem Kurs begrüßen dürfen.

Ihr VHS-Team

Aktuelles aus Ihrer vhs

 

 

VHS unter Corona-Pandemiebedingungen

Die Corona-Landesverordnung M-V gibt vor, unter welchen Bedingungen wir arbeiten dürfen.

Derzeit ist ein Besuch von VHS-Kursen nur mit Mund-Nasenschutz möglich. Sollte ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden können, darf am Platz der Mund-Nasenschutz abgenommen werden.

Ab Stufe 2 (gelb) der risikogewichteten Stufenkarte sind wieder negative Schnelltests notwendig. Genesene oder vollständig Geimpfte sind davon befreit. Der aktuelle Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) muss zu jedem Kurstermin vorgelegt werden. Bei mehrtägigen Kursen ist der Test zweimal in der Woche nachzuweisen.

Kursempfehlungen

ab 27.01.2022 ,17:00 - 19:15 Uhr. Kursort: Runge-Gymnasium Wolgast, Raum 8 (Haus B)
ab 01.03.2022 ,17:30 - 19:00 Uhr. Kursort: VHS in Anklam, Raum 006 (Gymnasium)
ab 01.03.2022 ,18:30 - 20:45 Uhr. Kursort: EGS Seebad Ahlbeck, Raum 001 (Polnisch)
ab 01.03.2022 ,17:00 - 19:15 Uhr. Kursort: VHS-R. 1 Anklam
ab 16.03.2022 ,17:45 - 20:45 Uhr. Kursort: VHS in Greifswald, Raum 2.4
ab 18.03.2022 ,16:30 - 19:30 Uhr. Kursort: VHS-R. 1 Anklam

 

VHS hat bundesweites Qualitätstestat erhalten

Die Volkshochschule Vorpommern-Greifswald hat die bundesweite Qualitätstestierung „LQW" (Lernerorientierte Qualität in der Weiterbildung) nach einem aufwendigen Verfahren bestanden und am 25.03.2019 das Testat für die nächsten 4 Jahre erhalten.

Damit ist es nun möglich, weiterhin Bundes- und Landesförderungen zu erhalten. Weiterbildungsangebote für die Bürgerinnen und Bürger können so zu sozial verträglichen Preisen angeboten werden.